Aufkleber zwischen Krieg und Frieden

Aufkleber und Graffiti sind in Israel ein populäres Mittel, die eigene politische Meinung, Weltanschauung oder Vorliebe mehr oder weniger kreativ seinen Mitmenschen zu offenbaren. Besonders in den 90er Jahren gab es kaum ein Auto, auf dessen Heckscheibe nicht ein Aufkleber prangte, welcher die Verhandlungen mit den Palästinensern oder das Verhältnis zwischen Staat und Religion innerhalb Israels zustimmend oder kritisch kommentierte. Damals schrieb auch David Grossmann den berühmten Sticker-Song, der anschließend von der Hip-Hop Band HaDag Nachash vertont wurde. (Vgl. Endes dieses Blockbeitrags)

Auch zum aktuellen Konflikt entdecke ich auf Jerusalems Straßen ständig neue Bildwerke, die die Meinungsvielfalt innerhalb Israels, aber auch die z.T. etwas abstruse Weltsicht einiger Individuen dokumentieren.

Der erste hier vorgestellte Aufkleber erschien kurz nach der Ermordung der drei jüdischen Jugendlichen Naftali Fraenkel (16), Gilad Shaer (16) und Eyal Yifrah (19) im Juni 2014. In fast biblischem Hebräisch fordert der Text, auf den tragischen Tod mit dem Gebot der Nächstenliebe zu reagieren, damit die Seelen der Verstorbenen unbeschwert in die himmlischen Sphären aufsteigen könnten. Gott würde das Blut der Ermordeten rächen.

EyalNaftaliGiladAuf die folgende Militäroffensive reagiert der zweite Aufkleber. Hier heißt es: „Wir stärken und umarmen die Soldaten der Zahal (Israel Defense Forces – IDF) und trauern mit jenen, die in diesem Krieg Angehörige verloren haben.“

lovezahal

Aus einer ganz anderen Szene stammt hingegen das folgende Graffiti, welches ich an einer Bushaltestelle in der Gaza-Street entdeckte: „Untersuchungshaft = Entführung“ steht auf großen Lettern. Illustriert wird der Spruch mit einer Handschelle.

20140802_005104

Bezug nimmt der Graffiti wahrscheinlich auf die umstrittene „Administrative Haft“, welche von israelischen Militärgerichten gegenüber militanten Palästinensern verhängt wird. Aufgrund von „Sicherheitsrisiken“ kann es dabei passieren, dass weder die Betroffenen noch deren Anwälte die genauen Gründe und Beweise für die Inhaftierung erhalten und es auch zu keinem offiziellen Strafverfahren kommt. Auch wenn ich denke, dass die Praxis der Administrativhaft ein Ende finden muss und die Gefangenen in fairen Gerichtsverfahren angeklagt und gegebenenfalls verurteilt werden müssen, ist die Gleichsetzung mit der Entführung und Ermordung der o.g. Jugendlichen sicherlich geschmacklos.

In die gleiche Stoßrichtung folgt ein weiteres Graffiti, wo es einfach heißt: „Freiheit für alle politischen Gefangenen“.

20140802_005055

Mein „Lieblingsposter“ stammt jedoch aus dem ultraorthodoxen Mea Shearim Viertel:

Vier mit Atomsprengköpfen (!) bestückte Raketen fliegen von links in das Poster hinein, direkt darunter ein kaputtes iPhone. Eine Erklärung bietet der Text auf der rechten Seite:

20140801_225742

„Während die Raketensirenen ertönen [Anm. U.K.: Auch Jerusalem wurde – wenn auch seltener – mit einigen Raketen aus dem Gazastreifen beschossen], nehmen wir es auf uns und werfen die iPhones und ähnlichen Geräte hinfort. Wir reinigen unsere Häuser von diesen sündigen Geräten. Sodann werden wir [vom Raketenbeschuss] erlöst.

Moderne Smartphones werden von einigen Ultraorthodoxen strikt abgelehnt, da sie den Zugriff ins Internet und somit auf „unanständige Seiten“ ermöglicht. Dies verhindere ein Leben gemäß der Heiligen Schriften.

Sind also die Raketen aus Gaza nichts anderes als ein Weg Gottes, seinem Ärger über das ständige Telefongeklingel an der Klagemauer Luft zu machen?

Und wer es noch nicht kennt, hier noch der “Sticker-Song” von HaDag Nachash

Die Übersetzung des Texts stammt aus der Seite von Hagalil

Eine ganze Generation fordert Frieden!
Lasst ZaHaL siegen!
Ein starkes Volk macht Frieden!
Lass ZaHaL sie zerfetzen!

Mit Arabern kann es keinen Frieden geben!
Gebt ihnen (den Palästinensern) keine Gewehre!

Es geht nichts über die Kampfeinheit, mein Bruder!
Wehrdienst für Alle! Freistellung für Alle!
Es gibt doch keine Verzweiflung in der Welt!
Judaea, Samaria und Gaza sind hier!

NaNachNachman aus Uman…
Keine Angst, der Messias ist nah!

Keine Araber, keine Anschläge!
Der Oberste Gerichtshof (BaGaZ) gefährdet Juden!

Das Volk steht zum Golan!
Das Volk ist für den Transfer (Araber raus)!
Lass Deinen Wagen in Jarka checken! (Werbung einer Autowerksatt)

Chawer, atah chasèr! (d.h. “Freund du fehlst!”, gemeint ist Rabin)
Heiliger, gelobt seiest Du, wir wählen Dich!
Direktwahl (des Premiers) ist schlecht!
Heiliger, gelobt seiest Du, wir ereifern uns für Dich!
Tod den Eiferern (Zeloten)!

Im Chor:
O je, wieviel Übel kann man schlucken!
Vater, hab Erbarmen, Vater, hab’ Erbarmen,
Ich heisse Nachman – und ich stottere.

O je, wieviel Übel kann man schlucken!
Vater, hab Erbarmen, Vater, hab’ Erbarmen,
G’tt sei Dank! Ich atme!

Ein Staat nach Halakhah (Religionsgesetz) – ist kein Staat mehr.
Wer geboren wurde, der hat schon gewonnen!
Es lebe der König Mashiach (Messias)

Ich fühle mich sicher, beim Frieden á la Sharon!
Hebron für immer und ewig!
Und wer nicht geboren wurde, der hat verloren.

Hebron, Stadt der Väter!
Bye, bye Transfer!
Kahane hatte Recht!
CNN lügt!

Wir brauchen starke Führung!
Frieden ist klasse und Danke für die Sicherheit.
Wir haben keine Kinder für unnötige Kriege!

Die Linke hilft den Arabern!
Bibi ist gut für die Juden.

Oslo Verbrecher vor Gericht!
Wir hier, sie dort!
Brüder vertreiben einander nicht! (Aufruf gegen die Räumung der Siedlungen)
Die Räumung von Siedlungen spaltet das Volk!
Tod den Verrätern!

Lasst die Tiere leben!
Tod den Werten!

Im Chor:
Wieviel Übel kann man nur schlucken!
Vater, hab Erbarmen, Vater, hab’ Erbarmen,
Ich heisse Nachman – und ich stottere.

Wieviel Übel kann man schlucken!
Vater, hab Erbarmen, Vater, hab’ Erbarmen,
G’tt sei Dank! Ich atme!

Vernichten, töten, vertreiben, täuschen!
Eliminieren, Ausliefern, Todesstrafe!
Niederreissen, Ausradieren, Niederwerfen bis zum Grund!

… an allem bist Du Schuld, Chawer!*

*) Mit Chawer (Freund) ist wieder Rabin gemeint, der “Hauptverbrecher von Oslo”, der am 4. Nov. 1995 von einem aufgehetzten Rechtsextremisten erschossen wurde. Geprägt wurde die Bezeichnung “Chawer” von US-Präsident Bill Clinton, der seine Abschiedsrede bei der Beerdigung mit “Shalom Chawer! Good bye, friend!” abschloss.

Orthodoxe Demonstration gegen die Wehrpflicht.

In Jerusalem demonstrierten heute mehrere hunderttausend jüdische Orthodoxe gegen die Einfühung der allgemeinen Wehrpflicht. Auf das nicht immer einfache Verhältnis der Ultraorthodoxen zum heutigen Staat Israel bin ich in einem früheren Blogbeitrag bereits eingegangen. Seither hat sich die Lage weiter zugespitzt. Die neue Regierung hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, der vorsieht, die Wehrpflicht schrittweise auch auf ultraorthodoxe Männer auszuweiten.
Grund für den Gesetzesentwurf ist u.a., dass der oberste Gerichtshof die bisherige Befreiung der Ultraorthodoxen vom Wehrdienst als unrechtmäßig eingestuft hat. Weiter hofft die Regierung durch die Ausweitung der Wehrpflicht langfristig mehr Ultraorthodoxe in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
Die heutige Gegendemonstration – eine der größten Demonstrationen in der Geschichte Israels – begann mit lauter Musik und einem gemeinsamen Nachmittagsgebet. Während ich die Demonstration beobachtete, empfand ich die Stimmung als sehr entspannt und überhaupt nicht gewalttätig. Dennoch ist die erfolgreiche Massenmobilisierung natürlich eine Hinweis für die Regierung, dass missliebige Entscheidungen durchaus auf Widerstand in der orthodoxen Bevölkerung stoßen wird.

Anbei ein paar Photos vom heutigen Tag inkl. Übersetzung der Schilder:

Bild

“Wie ein Goj (Nichtjude) leben, könnten wir auch in Norwegen”

Bild

“Es wird nicht gelingen, uns den Militärdienst aufzuzwingen”

Bild

“Die Israelische Regierung schikaniert und zerstampft grob observante Juden”

Bild

Männer und Frauen demonstrieren getrennt. Hier die Männerseite…

Bild

Bild
… und hier die Frauenseite…

Bild

“Nur in Israel gilt das Thora lernen als Verbrechen!!!”


Partystimmung verbreiteten (wie immer) die Anhänger des Rabbi Nachman von Breslov

Bereits vor ein paar Monaten fand ich bei einem Spaziergang durch Mea Shearim folgenden Aufkleber. Ein israelischer Soldat macht sich auf die Jagd nach völlig schockierten kleinen orthodoxen Jungs…

Bild

Wir dürfen gespannt sein, wie sich dieses Thema weiter entwickeln wird.

Jerusalem, die …

Jerusalem, die Heilige Stadt. Sie ist das Ziel zahlreicher Pilger weltweit, ein Ort zwischen Religionen, Kriegen und Kulturen. Uriel Kashi, Reiseleiter in Israel, zeigt seinen Gästen aber auch ein anderes Jerusalem. Das, in dem Christen, Moslems und Juden nebeneinander und miteinander leben und sich arrangieren. Das Jerusalem, in dem im selben Laden T-Shirts mit »Free Palestine!« – Aufdruck, Motiven der israelischen Armee, von Jesus und von Popstars ausliegen. Er zeigt die Heilige Stadt mit Kirchen, Moscheen und Schreinen und die Stadt, in der die etwa eine Million Einwohner täglich ihren Geschäften nachgehen.

Ende letzten Jahres (2013) gab ich der Journalistin Susann Lederer ein Interview über Jerusalem und meine Stadtführungen dort.
Heute erschien der Artikel im Reisemagazin der Urlaubsbuchungswebsite www.ab-in-den-urlaub.de.
Wer Lust auf den Artikel hat, findet ihn im PDF-Format (5.5 MB) auf meiner Homepage unter:

http://www.reiseleiter-israel.de/israel/JerusalemUrlaub.pdf

 

 

Filme aus Israel

Die israelische Filmlandschaft zählt sicherlich zu den spannendsten in der Welt. Spielfilme, Autorenfilme und auch viele Dokumentationen beschäftigen sich dabei nicht unbedingt mit dem israelisch-arabischen Konflikt. Stattdessen stellen sie oft die Lebensbedingungen und Alltagswelt der Menschen in diesem Land anschaulich dar und ermöglichen es Interessierten, historische und kulturelle Zusammenhänge besser nachvollziehen zu können.

Tobias Ebbrecht ist ein Filmwissenschaftler aus Berlin, der lange wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Film & Fernsehen “Konrad Wolf” in Potsdam sowie an der Bauhaus Universität Weimar war. Er promovierte zu dem Thema: Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis. Filmische Narrationen des Holocaust und war bis vor kurzem Postdoctoral Research Fellow am International Institute for Holocaust Research Yad Vashem in Jerusalem.

Yesh Kolnoa. Blog von Tobias Ebbrecht.
Yesh Kolnoa. Blog von Tobias Ebbrecht.

Pünktlich zu den Internationalen Filmfestspielen in Berlin (Berlinale) beginnt Tobias nun einen neuen Blog namens Yesh Kolnoa (Es gibt ein Kino). Schwerpunktmäßig schreibt er hier über die zahlreichen israelischen Beiträge auf dem Filmfestival, geht aber auch ausführlich auf andere Filme mit historischer Thematik ein.